Hydrokulturen: Mit durchdachten Versorgungssystemen zur einfachen & optimalen Pflanzenpflege

“Der fehlende grüne Daumen” – nichts wird wohl häufiger zur Rechtfertigung für pflanzenlose Räume herangezogen. Bestätigt durch einige negative Erfahrungen mit schnell verwelkten Pflanzen verzichten viele Menschen daher komplett auf Zimmerpflanzen. Dabei kann selbst das kleinste Grün ein Zimmer in mehrerlei Hinsicht aufwerten:

● Optik: ​Gut positioniert und im passenden Gefäß werden Pflanzen zu einem echten Blickfang. So verleihen sie dem Raum Wohnlichkeit und schaffen ein angenehmes Ambiente.
● Raumklima: ​Über ihre Blattflächen binden Pflanzen Staub und dienen so als natürlicher Luftfilter im Raum. Des Weiteren sorgen die Innenraumbegrünungen für eine höhere Luftfeuchtigkeit.
● Stressabbau: ​Mehrere wissenschaftliche Studien bestätigen die positiven Auswirkungen von Pflanzen auf Menschen die unter Stress leiden. Schon der Anblick einer Zimmerpflanze wirkte hierbei stressmindernd und beruhigend.
● Gesundheit: ​Zimmerpflanzen sorgen für bis zu 60 % weniger Bakterien in der Luft im Vergleich zu nicht begrünten Räumen.

Hydrokulturen bieten hierbei eine perfekte Möglichkeit, auch ohne grünen Daumen nicht auf die Vorteile einer Raumbegrünung verzichten zu müssen.

Was sind Hydrokulturen?

Hydrokulturen beschreiben eine spezielle Art der Pflanzenhaltung, die ohne Erde als organischen Nährboden auskommt. Stattdessen wurzeln die Pflanzen in einem anorganischen Substrat, das dem Grün alle Nährsalze in einer wässrigen Lösung zur Verfügung stellt. Für Zimmerpflanzen wird hierbei meist granulierter Blähton verwendet. Aber auch Kies, Basalt oder Perlit finden Anwendung als Substrate. Kombiniert mit
speziellen Hydrokulturdüngern entsteht ein optimiertes Versorgungssystem, das die Pflege der Pflanzen enorm vereinfacht.

Welche Vorteile bringt eine Hydrokultur mit sich?

Eine professionell angelegte Hydrokultur ermöglicht selbst unerfahrenen Pflanzenfreunden eine gute und erfolgreiche Pflanzenpflege. Das Versorgungssystem unterstützt seine Besitzer in nahezu allen essentiellen Pflegepflichten:

Wasserversorgung: Durch die wässrige Lösung der Kultursubstanz steht den Pflanzen stets ein Flüssigkeitsvorrat zur Verfügung. Dadurch reduziert sich die Häufigkeit, mit der die Begrünung gegossen werden muss. Durch einen Wasserstandsanzeiger ist hier eine zusätzliche Kontrolle möglich.

Dünger: Hydrokulturen ermöglichen eine exakte Kontrolle der Düngerzugabe. Somit kann diese für jede Pflanze individuell auf deren aktuelle Bedürfnisse abgestimmt werden.

Umtopfen: Die Wurzeln der Pflanzen in einer Hydrokultur sind optimal mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Sie müssen sich kaum ausbreiten, um an diese zu gelangen und sparen daher Platz. Auch ein häufiges und wurzelschädigendes Umtopfen entfällt so.

Schädlinge: Durch den Verzicht von natürlicher Erde sind Hydrokulturen weniger anfällig für den Befall von Schädlingen. Die nahezu keimfreie Arbeitsweise bietet kaum Nährboden für Kleintiere oder Schadpilze.

Professionelle Hydrokulturen für Ihre Begrünungen

Im Prinzip können fast alle Pflanzen auch in Hydrokultur gehalten werden. Allerdings muss hierbei abgewogen werden, inwiefern eine Hydrokultur im Vergleich zu herkömmlicher Bodenkultur tatsächlich sinnvoll ist. Dies kann je nach Art des angepflanzten Grüns variieren.

Gerne beraten wir Sie über alle Möglichkeiten Ihrer gewünschten Begrünung und finden gemeinsam mit Ihnen den optimalen Weg, diese anzupflanzen.