loader image

P2 Blog

Das machen wir selbst! 

16.Mai.2022 | P2 Blog, Pflanzenpflege

Zu einer schönen Bürobegrünung gehört auch die sorgfältige Pflege der Pflanzen. In vielen Büros wird diese Arbeit an Fachfirmen vergeben. Nicht selten besteht aber auch der Ehrgeiz, die eigenen Pflanzen selber versorgen zu wollen. Wie dies gelingen kann, welche Voraussetzungen dafür nötig sind und wie Anfängerfehler vermieden werden können, zeigt dieser Artikel. Es folgen wertvolle Tipps, Links und Checklisten. Eines muss jedoch klar sein: Auch ein bisschen Büropflanzenpflege erfordert Einsatz, macht sich nicht von allein und verlangt eine besondere Wertschätzung. 

In meinem Berufsleben habe ich leider so einige gescheiterte Bürobegrünungen gesehen. Häufig ging alles gut bis die eine Person (die mit dem „Grünen Daumen“) das Unternehmen verlassen hat oder einfach nur in den Urlaub gefahren ist. Es gab aber auch von vornherein zum Scheitern verurteilte Büro-Dschungel. So werden leider Pflanzen immer wieder von Gestaltenden nach rein optischen Kriterien eingeplant ohne dabei Standortansprüche zu berücksichtigen. Bis zum Fototermin halten die Pflanzen durch, dann aber baut eine nicht fachgerechte Begrünung schnell ab und hinterlässt Frustration bei denjenigen, die motiviert und fröhlich angetreten waren, den Büro-Dschungel zu pflegen – sie hatten keine Chance. Tappen Sie nicht in diese Falle und folgen Sie meinen Hinweisen, dann wird Ihre Begrünung ein Erfolg. 

1. Was muss ich bei der Anschaffung meiner Begrünung beachten?

Die Auswahl der passenden Pflanzen:

Pflanzen stellen Ansprüche an Ihren Standort. Werden diese Ansprüche nicht genügend berücksichtigt oder gar ignoriert, kann auch die liebevollste Pflege nicht verhindern, dass diese Pflanzen eingehen werden. Schauen Sie sich die zu begrünenden Standorte genau an; wie weit sind sie vom Fenster entfernt, wie lange scheint die Sonne in den Raum usw.

Informieren Sie sich genau über die Ansprüche der Pflanzen, die Sie anschaffen möchten, und lassen Sie sich gut beraten. Wenn Sie sich in eine besonders schöne Pflanze verliebt haben, verzichten Sie darauf diese zu erwerben, wenn Sie ihr nicht den geeigneten Standort anbieten können. So vermeiden Sie enttäuscht zu werden. Es gibt bestimmt eine robustere Pflanze, die tapfer auch mit z.B. weniger Licht auskommt und Ihnen ans Herz wachsen wird.

Topf und Pflanzsystem:

Ist die Pflanzenauswahl getroffen, stellt sich die Frage nach den Gefäßen und ob in Erde oder als Hydrokultur gepflanzt werden soll. Professionelle Begrünungsfirmen bieten meistens Hydrokulturpflanzen an, da sie auf diese Weise große Gießabstände erzielen können. Grundsätzlich kann eine Pflanze natürlich auch in Erde gedeihen. Wichtig ist, dass überschüssiges Wasser gut ablaufen kann, z.B. in einen Teller. Geschlossene Systeme, also Töpfe ohne Loch, benötigen immer einen Wasserstandsanzeiger zur Kontrolle des Wasserstandes. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch Erdpflanzen können mit einer Drainage so gepflanzt werden. Mit einem geschlossenen Pflanzsystem vermeiden Sie Wasserschäden am Parkett, haben eine gute Kontrolle und können das Wässern besser planen. Lassen Sie sich beraten und entscheiden Sie sich für eine professionelle Lösung; das erleichtert die Pflege erheblich. 

Die Vorbereitung, Gießkanne und Co.

Schaffen Sie sich eine Gießkanne an, Sie werden lachen, das ist nicht selbstverständlich. Nicht selten wird mit einer Kaffeekanne etc. gegossen… Für eine gute Pflanzenpflege sollten Sie folgendes Equipment zusammenstellen:

  • Die besagte Gießkanne
  • Mineralischen Flüssigdünger für Grünpflanzen (lassen Sie sich beraten)
  • Absaugpumpe (wichtig, wenn versehentlich zu viel gegossen wurde)
  • Lappen, Staubwedel
  • Gartenschere
  • Leichte Arbeitshandschuhe 
  • Ggf. Stäbe und Bindematerial
  • Feuchtefühler (nur bei Pflanzsystemen mit Erde) 
  • Notfallnummer

Zu guter Letzt muss vor dem Einzug der Pflanzen geklärt sein, wer sich um die Pflanzen kümmern wird.

2. Wer übernimmt die Versorgung und Pflege der Pflanzen?

Nicht umsonst wird die Pflege der Büropflanzen häufig an professionelle Firmen vergeben. Soll sie intern übernommen werden, ist es wichtig, dass die fehlende Erfahrung und Professionalität durch Interesse, Ambition und Motivation ausgeglichen wird. Mit der Pflege der Pflanzen geht die Verantwortung für den Werterhalt der Investition einher, es ist also wichtig gut zu überlegen, in wessen Hände diese Aufgabe gelegt wird. 

In einer Hand 

Die Pflege muss zwingend von einer festen Person übernommen werden. Für die Pflanzenpflege sind Erfahrungswerte notwendig, die nicht entstehen, wenn z.B. die Zuständigkeit häufig wechselt. Zusätzlich benötigen Sie eine Urlaubsvertretung und eventuell eine Koordination / Kontrolle durch z.B. die Büroorganisation.

Auslobung

Suchen Sie Ihre motivierten Personen zur Pflanzenpflege durch interne Ausschreibung, über das schwarze Brett oder Empfehlungen. Stellen Sie heraus, welche Verantwortung und damit einhergehende Wertschätzung diese Aufgabe hat. Ggf. ergänzen Sie die Arbeitsplatzbeschreibung, das Organigramm usw.. Räumen Sie genügend Zeit für diese Aufgabe ein.

Um motivierte Pflanzenpfleger*innen zu gewinnen, sollte die Aufgabe nicht einfach vergeben und die Arbeit eingeteilt werden, sondern die Sehnsucht nach lebendigem Grün geweckt werden (vergleiche Zitat von Antoine de Saint-Exupéry zum Vorhaben Bootsbau).

Organigramm

Bei der Aufgabenverteilung wird häufig zuerst an Reinigungskräfte und Haustechniker*innen gedacht. Dabei wird automatisch davon ausgegangen, dass alle in dieser Personengruppe einen grünen Daumen haben. Achtung: Diese Annahme ist falsch! Prüfen Sie immer die individuelle Eignung und Motivation! Wenn diese nicht vorhanden ist: weitersuchen!

Ein Happiness Manager oder auch Feelgood Manager unterstützt das Team in vielen Bereichen. Die Aufgaben reichen in alle Abteilungen, sie sind kreativ und vielfältig und die Versorgung der Pflanzen könnte bei individueller Eignung hier angesiedelt werden. 

Auch ohne Feelgood Manager gibt es häufig eine „Gute Seele“, die im Hintergrund dafür sorgt, dass es immer frischen Kaffee gibt und der Besprechungsraum gelüftet wird. Vergessen Sie aber nicht die Urlaubsvertretung zu organisieren!

Büroorganisation heißt: Ordnung bis ins Detail. Die Sekretärin, die sich um die Pflanzen kümmert und Kaffee kocht, ist ein Bild aus der Vergangenheit. Die Büroorganisation sollte die Funktion der Koordination/Überwachung der Pflanzenpflege übernehmen und greift weniger selbst zur Gießkanne. Diese Position ist überaus wichtig, um z.B. nicht in die Urlaubsfalle zu tappen. Und natürlich darf sie die Arbeit auf Wunsch auch selbst übernehmen.

Alternative Modelle 

Mein Credo ist, dass die Pflege der Pflanzen fest in der Hand einer Person sein muss. Sollte dies nicht möglich oder nicht gewünscht sein, sind z.B. dezentrale- oder Team-Lösungen gefragt, ist Kreativität nötig. Die Pflanzen könnten Namen bekommen und dann „adoptiert“ werden. Die Pflanzen könnten z.B. auch über die Gefäßfarbe einem Team bzw. einer Abteilung zugeordnet werden. Sollte es wirklich nicht möglich sein, dass eine Pflanze von einer festen Person betreut wird, wäre ein EAN Code Sticker an der Pflanze sinnvoll, über den mit dem Smartphone alle wichtigen Informationen, z.B. eine Gieß-Historie usw. abrufbar ist. Solche Systeme sind weniger Zukunftsmusik als gedacht.

3. Die Pflege der Pflanzen

Was gehört dazu? In erster Linie die Versorgung der Pflanzen mit Wasser und Nährstoffen. Der Wasserverbrauch kann sehr unterschiedlich sein. Bürobegrünungen mit Hydrokulturen sind in der Regel so geplant, dass sie etwa nach zwei Wochen, manchmal auch nach vier Wochen gegossen werden sollten, sukkulente Pflanzen z.B. auch noch später. Dagegen benötigen Pflanzen mit sehr kleinen Töpfen an sehr hellen Standorten schon früher Wasser.

Versuchen Sie nicht auf Vorrat zu gießen! Teilen Sie die Wassermenge so ein, dass sie nach etwa zwei Wochen oder früher verbraucht ist. Dann bekommen die Wurzeln Luft zu atmen und versumpfen nicht. 

Mein Tipp: Machen Sie einen wöchentlichen Rundgang und wässern Sie dabei nur die Pflanzen, die wirklich Wasser brauchen. Die anderen lassen Sie aus. 

Verwenden Sie einen mineralischen Flüssigdünger (Volldünger für Grünpflanzen) zum Gießwasser. So werden die Nährstoffe automatisch richtig dosiert. Große Pflanzen mit viel Wachstum, die viel Wasser brauchen, erhalten automatisch so auch mehr Dünger als andere. Nur für hoch sukkulente Pflanzen benötigen Sie einen Spezialdünger, für alle anderen Pflanzen im Büro reicht ein guter Volldünger aus. 

Mein Tipp: Rechnen Sie sich einmal die Dosierung für eine wöchentliche Düngung aus und düngen Sie Ihre Pflanzen kontinuierlich mit dem Wässern bei Ihrem wöchentlichen Rundgang. Das ist am einfachsten und keine Pflanze wird vergessen, auch wenn sie nur alle 3 Wochen gegossen wird.

Was gehört noch zur Pflege? Damit Ihre Pflanzen gedeihen ist mehr nötig als nur die reine Versorgung. Prüfen Sie, ob die Pflanzen genug Licht bekommen. Ziehen Sie Vorhänge auf, entfernen Sie Staub von den Blättern. Drehen Sie die Pflanze, damit sie nicht zu einseitig wächst. Sorgen Sie durch geeigneten Rückschnitt für einen harmonischen und standsicheren Habitus. Zur Phyto-Hygiene gehört es, dass abgestorbene Pflanzenteile entfernt werden. Skippy, unser australischer Kollege, bezeichnet diese Arbeiten treffend als: „Give love to the plants!“

Mein Tipp: Nicht alles oder nichts. Suchen Sie sich regelmäßig einzelne Pflanzen heraus, die in den Genuss einer ausführlichen Wellnessbehandlung kommen. Jede kommt mal dran. Der Erfolg liegt in der Kontinuität.

Übrigens: hier finden Sie unsere Pfleganleitung zum Gießen von Hydrokulturen  

Wie viel Zeit muss ich einplanen? Zur Pflege einer gesunden und professionellen Bürobegrünung brauchen Sie durchschnittlich vom Wasserzapfen, Dünger dosieren bis zum Abstauben und Ausputzen 1,5 bis 2,0 Minuten pro Pflanze und Woche. Planen Sie also für 20 Pflanzen etwa 2 bis 2, 5 Stunden pro Monat ein (das ist als Jahresdurchschnitt zu verstehen).

Was tun, wenn meine Pflanze krank ist? Eine Google-Anfrage kann hilfreich sein, aber auch schnell auf den Holzweg führen. Vorsicht bei Hausmitteln, die schwer zu dosieren sind. Google oder spezielle Apps können die lange Berufsausbildung von ärztlichem oder gärtnerischem Fachpersonal nicht ersetzen. Je früher Sie ein Problem richtig erkennen und reagieren, umso größer sind die Heilungschancen! Lassen Sie sich beraten! (Übrigens die App „PlantNet“ hilft die Pflanze zu bestimmen, damit Sie die Patientin mit richtigem Namen ansprechen können). 

Mein Tipp: Sie brauchen eine Notfallnummer, über die Sie eine Fachkraft erreichen und eventuell eine Onlinevisite durchführen können. Sprechen Sie mit Begrünungsfirmen über die Möglichkeit einer Regiepflege oder einer Tutor*inschaft. 

Was ist mit der Gewährleistung, wenn ich die Pflege selbst übernehme? Wichtige Frage! Garantiert wird nur eine einwandfreie Pflanze zum Zeitpunkt der Lieferung. Sollte die Pflanze anschließend eingehen, ist es häufig schwierig festzustellen, ob es an Ihrer Pflege lag oder ein sogenannter verdeckter Mangel vorgelegen hat. Hier können Sie meistens nur auf Kulanz hoffen. Eine wirkliche Gewährleistung erhalten Sie in der Regel nur mit einer sogenannten Fertigstellungspflege, d.h., dass die Pflanzen mindestens 6 Monate professionell gepflegt worden sind. Dabei wird davon ausgegangen, dass eine Pflanze, die 6 Monate überlebt hat, auch weiterleben wird und keine verdeckten Schäden hatte. 

Mein Tipp: Prüfen Sie die Pflanzen genau, dokumentieren Sie, für welchen Standort die Pflanze verkauft wurde. Melden Sie Probleme sofort und nicht erst, wenn kein Blatt mehr an der Pflanze ist. Fragen sie nach einer professionellen „Startpflege“ oder Unterstützung für die ersten Monate. So sichern Sie die etwas kritische Eingewöhnungszeit der Pflanzen ab und können dem Fachpersonal bei der Pflanzenpflege über die Schulter schauen. 

Und warum mache ich das alles? Auf diese Frage möchte ich mit einem Zitat der Pflanzen-Bloggerin S. R.Oakes antworten:

„Pflanzen sind Lebewesen, sie wollen geliebt und respektiert werden. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, etwas gesund und am Leben zu erhalten.“ 

Dem schließe ich mich an und wünsche Ihnen viel Freude bei der Pflege Ihrer Pflanzen.

Am Ende ist die Pflege von Büropflanzen keine Mondlandung. Allerdings sind eine gute Vorbereitung und vor allem Motivation erforderlich, um erfolgreich zu sein. „Das bisschen Haushalt macht sich von allein…“ heißt es in einem Schlager aus dem Jahr 1977 – eins ist klar: Das hat damals schon nicht gestimmt…  

In diesem Sinne 

Bis bald 

Kontakt Hauptbetrieb

Bielefelder Straße 5
10709 Berlin

Tel: +49 (0) 30 - 303 016-60
info@p2objektgruen.de

Öffnungszeiten
Hauptbetrieb

Montag bis Freitag
9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Adresse
Atelier

Westfälische Straße 56
10709 Berlin

(keine Postadresse)

Öffnungszeiten
Atelier

Montag bis Freitag
13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
oder nach Vereinbarung